Projekte

Suppenküchen in Lima

In den Armenvierteln Limas haben sich aufgrund der wachsenden Not Personen privat zusammengeschlossen und damit begonnen ihre Familien in Gemeinschaft zu versorgen. 

Das Kinderwerk Lima unterstützt 25 dieser Suppenküchen. Unsere Partner kaufen Grundnahrungsmittel ein und geben sie an die Gemeinschaften ab. Rund 3'000 Personen werden so versorgt.

Pro Monat fallen durchschnittlich CHF 200.- pro Suppenküche an.

Kinder, die sonst in unserem Kinderspeisungsprogramm Essen bekommen, müssen so nicht hungern.

Unterstützen Sie dieses wichtige Projekt?

Projektnummer: L20008
Stichwort: Suppenküchen in Lima

Projektblatt herunterladen

 


Sozialhilfe für Familien

In Peru gilt schon seit über einem halben Jahr der Ausnahmezustand. Viele Eltern sind schon monatelang ohne Einkommen. Sie müssen Kredite aufnehmen, um ihre Strom- und Wasserrechnungen zu bezahlen. 

Ein zusätzliches Problem ist der Eigenbeitrag, den die Eltern für die Schulausbildung ihrer Kinder bezahlen sollen. Er liegt zwischen 10 und 30 Prozent eines normalen Schulgeldes. In dieser aussergewöhnlichen Situation möchten wir einigen Hundert besonders armen Familien den Eigenbeitrag ganz oder teilweise erlassen. 

Wer ist bereit, die soziale Begleitung einer Familie in Not zu unterstützen?

Ein Monat kostet CHF 30.-

Herzlichen Dank!

Projektnummer: L20006
Stichwort: Sozialhilfe für Familien

Projektblatt herunterladen

 


Hilfspakete für Burundi

Das Corona-Virus macht auch vor Afrika nicht Halt. Zusätzlich zur Grenzschliessung schiebt sich ein anderes Problem in den Vordergrund: Hunger!

Wir möchten in den nächsten Monaten den 320 Familien unserer Schule und den 3000 Batwa in den Dorfprojekten Hilfspakete zukommen lassen. Geplant sind Reis, Bohnen und auch Seife für das regelmässige Händewaschen.

Mit etwa CHF 25.- kann eine Person drei Monate ernährt werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Projektnummer: B120003
Stichwort: Hilfspakete Burundi

Projektblatt herunterladen

 


Hilfsfonds für in Not geratene Familien

Immer wieder kommt es vor, dass unsere Sozialarbeiter Familien in grösster Not antreffen. Ein Unfall, eine Krankheit oder ein anderes unvorhergesehenes Ereignis stürzen diese Menschen, die über keinerlei Ersparnisse verfügen in existenzielle Not. In der Corona-Krise haben diese Fälle extrem zugenommen.

Wir haben in Peru, Paraguay und Burundi Notfallfonds eingerichtet und sind froh, wenn unsere Sozialarbeiter darauf zurückgreifen können.

Jeder Franken zählt! Helfen Sie mit?

Projektnummer: E19011
Stichwort: Hilfsfonds

Projektblatt herunterladen

 


Hilfsaktion Lebensmittelpakete

Lockdown in Lima. Die meisten Familien unseres Programms „Kinderspeisung und
Hilfe zum Leben“ sind Tagelöhner und leben von der Hand in den Mund. Durch die Ausgangssperre haben sie keine Verdienstmöglichkeit – und sind in existentieller Not. Auch die Familien unserer Patenkinder sind betroffen.

Wir werden in den nächsten Wochen für mehrere tausend Familien Lebensmittelpakete zusammenstellen und verteilen. 

Die Lebensmittelpakete beinhalten:     
1 kg Reis, 1 kg Zucker, 1 Pck. Haferflocken, 2 Pck. Milchpulver, 5 Dosen Thunfisch, 1 Panetone-kuchen, 5 Liter-Kanister Wasser.

Ein Lebensmittelpaket kostet ca. CHF 5.60

Helfen Sie mit?

Projektnummer: L20002                   
Stichwort: Lebensmittelpakete
Projektblatt herunterladen

 


Neubau Kindergarten Lima

Wegen verschärfter Vorschriften des Staates drohte unserem Kindergarten in El Agustino (Lima, Peru) Anfang 2018 die Schliessung. Die alten Flachdach-Gebäude aus Eternit-Platten mussten allesamt abgerissen und entsorgt werden.
In aller Eile richteten wir für über 300 Kindergartenkinder provisorische Räume in den angrenzenden Schulgebäuden ein. Nun stehen wir vor der Herausforderung, einen neuen Kindergarten mit mindestens 12 Gruppenräumen bauen zu müssen.
Inklusive der Elektro-Installationen, Wasser und WC-Einrichtungen erwarten wir pro Gruppenraum Kosten von ca Fr. 113'800.-*.

Projektnummer: L18001
Stichwort: Kindergarten Lima
Projektblatt herunterladen

Vielen Dank für jede Unterstützung!

 


Burundi - Bau Internat

Die Schule des Kinderwerkes in Burundi hat es sich zur Aufgabe gemacht, gerade für die verachteten Kinder der Batwa-Pygmäen eine gute Schulbildung einzurichten. Die Siedlungen dieses Volksstammes sind allerdings in ganz Burundi verstreut. Unsere Schule im Norden des Landes ist für viele nicht zu erreichen. Wir möchten bald auch Kinder anderer Siedlungen aufnehmen. Sie sollen dann in einem Internatsgebäude auf dem Schulgelände wohnen können. Das Erdgeschoss des Internates wurde schon erstellt, nun fehlen noch zwei weitere Stockwerke. Pro Internatsplatz rechnen wir mit Investitionskosten von Fr. 5'700.-*.

Projektnummer:  B17004
Stichwort: Internat Burundi
Projektblatt herunterladen

 


Teenagermütter in Lima

In den Slums von Lima, der Hauptstadt Perus, leben knapp 4'000 minderjährige Mädchen, die selbst bereits ein Kind haben. Manche wurden missbraucht, manche zum Sex überredet. Drei Viertel der Väter machen sich nach dem "Missgeschick" aus dem Staub. Nun sitzen die Mädchen da: ohne abgeschlossene Schulausbildung, ohne Verdienst, ohne eigenen Wohnraum. Das Kinderwerk betreut mit sechs Sozialarbeiterinnen derzeit etwa 300 dieser Teenagermütter. Für die Betreuung einer jungen Mutter fallen monatlich Fr. 80.-* an Kosten an.
Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Projektnummer: K14014
Stichwort: Teenagermütter
Projektblatt herunterladen

 

 

* Die Franken-Angaben können je nach Wechselkurs variieren.